POS "Otto Hofmann", "Kurt Schneider" und "Wilhelm Firl" in Chemnitz-Markersdorf

  marcel   5 Minuten

Zum schulfreien Sonntag begeben wir uns noch einmal in ein Schulgebäude, Typenbau Chemnitz 1971. Diesmal aber nicht im Hutholz sondern Stadtteil Markersdorf (Baugebiet III/IV), genauer Dittersdorfer Straße 146a, b und c.

Etwas versteckt befanden sich drei Schulbauten, teilweise abgeschirmt von elfgeschossigen WBS70/IW 77 an der Wilhelm-Firl-Straße. Die drei betreffenden Schulen waren besser bekannt als POS "Otto Hofmann" in der Dittersdorfer Straße 146a, POS "Kurt Schneider" in der Dittersdorfer Straße 146b, hier auch mit Grundschule (geschlossen 2001) und die POS "Wilhelm Firl" in der Dittersdorfer Straße 146c.

  

Alle Bilder zum Artikel befinden sich in der Galerie.

Bei allen drei Gebäuden handelt es sich um den Gebäudetyp Chemnitz 1971. Dieser besteht aus einem viergeschossigen, komplett unterkellerten Gebäuderiegel mit sogenannter anderthalb hüftiger Raumanordnung. Zwei Treppenhäuser befinden sich an den Gebäudeenden. Der Mittel­gang misst 2,4 m Breite, erhält in der Gebäudemitte und über die beiden Treppenhäuser eine natürliche Belichtung. Alle Unterrichtsräume waren einseitig natürlich belichtet und belüftet.

   

Alle Bilder zum Artikel befinden sich in der Galerie.

Errichtet wurden die drei Schulen 1977/1978, jeweils mit zugehöriger Turnhalle. Auf dem weitläufigen Gelände schloss sich an das Gebäude der POS "Wilhelm Firl" ein großer Sportplatz an. Dieser ist bis heute erhalten. Nach der politischen Wende 1989 formierte die POS "Wilhelm Firl" als "Blaise Pascal"-Mittelschule, wurde später geschlossen und eröffnete als Kreativgrundschule wieder. Die beiden anderen Schulen schlossen 2001 bzw. 2002.

Die Bilder stammen aus Februar, April und Juli 2007. Auf einigen ist der Umbau des Gebäudes Dittersdorfer Straße 146c zu erkennen.